23ER220002
Findet Statt

Creation Spirituality – zur Frage des nachhaltigen Umgangs mit der Schöpfung


Viele Jugendliche übernehmen bereits Verantwortung für den Umweltschutz und entwickeln eigene Ideen für ein Leben im ökologischen Gleichgewicht. Der Religionsunterricht kann die Jugendlichen für eine ökologische Haltung sensibilisieren. Erst dann, wenn die persönliche Verantwortung für die Bewahrung der Schöpfung von den Schüler*innen erkannt wird, kann ökologisches Engagement entstehen, das aus Überzeugung „alte“ Gewohnheiten und negative Verhaltensweisen einschränkt. Eine ökumenische Handreichung mit Bausteinen für ca. 12 bis 14 Doppelstunden wird im Rahmen der Veranstaltung vorgestellt und den Teilnehmer*innen an die Hand gegeben. Im Fokus steht u.a. der Bildzyklus „Creation Spirituality“ der Künstlerin Barbara Blum-Heisenberg. Dieser bietet eine Art Gesamtschau von dem, was wir heute zu jedem entsprechenden Schöpfungstag wissen und wahrnehmen können. Wissen und Glauben: „Dabei übersehen wir allerdings gern, dass für beide Bereiche die gleiche Grundvoraussetzung gilt, nämlich ein offener Geist, ein Suchen und Einlassen und ein mutiges Betreten neuer Bereiche“, so die promovierte Neurobiologin und ehemalige Nonne Dr. Joanna Maria Otto, die in Vortrag und anschließendem Gespräch neue Perspektiven eröffnet.

Weitere Informationen

Aktueller Status
Findet Statt
Schwerpunkt
Lehrpläne und Bildungsstandards in den Fächern, Kompetenzorientierung

Organisation

Veranstaltungsart
Fortbildung
Fortbildungsart
Tagung (eintägig)
Leitung
Nadine Hofmann-Driesch
Dozent(en)
Joanna Maria Dr. Otto, Andreas Thelen-Eiselen
Veranstaltungsort
Forum Vinzenz Pallotti
Begegnungs- und Bildungsstätte der PTHV gGmbH
Pallottistraße 3
56179 Vallendar
Termin(e)/Uhrzeit(en)
03.05.2023 | 09:00 - 16:00

Anmeldung

Anmeldeschluss
21.04.2023
Gültigkeitsbereich
regional