20EF122001
Freigegeben

"Das kann man nicht beschreiben, das muss man erleben" – Performatives, Spirituelles, Christologisches in der Religionslehrerausbildung


Ausgangspunkt der Veranstaltung sind die rückläufigen Erfahrungen von Kindern und Jugendlichen mit Religion besonders mit Ausdrucksformen konfessioneller Religion und die Einsicht, dass bestimmte Vollzüge von Religion nur verstanden werden können, wenn sie auch erlebt werden.
"Performative Didaktik kennzeichnet eine Doppelbewegung: Rein in die Religion, raus aus der Religion. Teilnehmen und darüber nachdenken, sich im Raum der Religion bewegen und über Religion nachdenken. Es geht also um die Einnahme einer Binnenperspektive und um die Einnahme einer Außenperspektive. Dies beiden Schritte gehören zusammen. Reden über Religion ohne Teilhabe an Religion ist gegenstandslos. Teilhabe an Religion ohne Reflexion ist gegenstandslos". (Prof. Dr. Hartmut Rupp)
Performativer Religionsunterricht, seine Chancen und Grenzen; spirituelle/mystagogische Beispiele und christologische Elemente im Unterricht werden dargestellt und ihre Bedeutung für die Ausbildung kritisch und konstruktiv hinterfragt

Konferenz der Fachleiter/-innen für Evangelische Religion an Staatlichen Studienseminaren für die RS+

Teilnehmerkreis: Geschlossener Kreis

Weitere Informationen

Aktueller Status
Freigegeben
Schwerpunkt
Lernen, herausforderndes Verhalten

Organisation

Veranstaltungsart
Fortbildung
Fortbildungsart
Kurs (mehrtägig)
Leitung
Volker Elsenbast
Dozent(en)
Reiner Staaden
Veranstaltungsort
EFWI - Protestantisches Bildungszentrum
Butenschoen-Haus
Luitpoldstraße 8
76829 Landau
Termin(e)/Uhrzeit(en)
17.06.2020 | 09:00 - 17:00
18.06.2020 | 09:00 - 16:00

Anmeldung

Anmeldeschluss
Ohne Anmeldeschluss
Gültigkeitsbereich
landesweit