23ES550005
Freigegeben

Hexen, Hexenwahn und Hexenverfolgung


Mittwoch, 28.Juni 2023 15- 18 Uhr Sitzungsraum der Suptur Engelstr 12 54292 Trier Hexen, Hexenwahn und Hexenverfolgung Denunziert, gefoltert und verbrannt – es konnte jeden treffen. Männer wie Frauen, Alte wie Junge, Reiche wie Arme. Dennoch waren etwa 80% der beinahe 700.000 Opfer Frauen. Welche Ursachen führten zu einem der grausigsten Kapitel europäischer Geschichte? Welchen Anteil hatte die Reformation an dem Hexenwahn? Der Hexenglaube bot Erklärungs- und Lösungsmuster für gesellschaftliche, politische, religiöse aber auch für wirtschaftliche Probleme. Das Zusammenspiel zwischen weltlicher und geistlicher Macht sowie persönliche Interessen einzelner schürten ein System von Aberglauben, Vorurteilen, Neid und Fehlinformationen das zu Dämonisierungen, Gewalt und Blutvergießen /Mord führte. Neben den kirchengeschichtlichen Aspekten wollen wir reflektieren wo und wie, Mythen und Fehlinterpretationen heute zu Dämonisierungen und modernen Hexenjagden führen können. Referent: Prof..Dr. Andreas Mühling Leitung: Susanne Faschin, Fachberaterin Ev. Religion Britta Lehmkuhl Zielgruppe: Lehrkräfte insvesonders der SekI, Sek II Berufsbildende Schulen, PfarrerInnen EFWI-Nr.: 23ES5500005

Weitere Informationen

Aktueller Status
Freigegeben
Schwerpunkt
Sonstige

Organisation

Veranstaltungsart
Fortbildung
Fortbildungsart
Workshop (Auswahl)
Leitung
Britta Lehmkuhl
Dozent(en)
Prof. Dr. Andreas Mühling, Susanne Faschin
Termin(e)/Uhrzeit(en)
28.06.2023 | 15:00 - 18:00

Anmeldung

Anmeldeschluss
28.06.2023