19ES330028
Freigegeben

Und morgen ein Cyborg!?


Transhumanismus ("philosophische Denkrichtung, die die Grenzen menschlicher Möglichkeiten, sei es intellektuell, physisch oder psychisch, durch den Einsatz technologischer Verfahren erweitern will", Art. Transhumanismus, www. wikipedia.org) als menschliche Zukunftsperspektive stellt für die Geistes- und Sozialwissenschaften eine Herausforderung dar. Aus naturwissenschaftlicher Perspektive wird scheinbar vor allem das Machbare in den Blick genommen. Die Frage nach Chancen und Grenzen zukünftigen Verständnissses von Menschlichkeit und menschlicher Gesellschaft wird häufig erst in einem zweiten Schritt Thema. Wie ein evangelischer Religionsunterricht ein konstruktives Verhältnis von Geistes- und Naturwissenschaft diskutieren kann, soll am Beispiel von Fragen aus dem Bereich Transhumanismus gezeigt werden. Dabei wird es einerseits um Fragen technischer und naturwissenschaftlicher Perspektiven und deren geisteswissenschaftlicher Rezepetion gehen. Aber auch primär theologisches Perspektiven auf Transhumanismus, wie eine Angst vor menschlicher Unsterblichkeit, werden analysiert. Die Auseinandersetzung mit der ungewohnten Thematik mündet aus in Überlegungen zur Aufnahme und Umsetzung der Thematik in konkrete Unterrichtspraxis.

Weitere Informationen

Aktueller Status
Freigegeben
Zielgruppen
Lehrerinnen und Lehrer
Schularten
Sekundarstufe 2
Berufsbildende Schule
Schwerpunkt
Sonstige

Organisation

Veranstaltungsart
Fortbildung
Fortbildungsart
Tagung (eintägig)
Leitung
Dr. Anja Angela Diesel, Kirsten Neumann, Ute Lohmann
Dozent(en)
Dr. Michael Waltemathe, Prof. Dr. Elke Hemminger
Termin(e)/Uhrzeit(en)
04.12.2019 | 09:00 - 16:0