Menschenbild und Bildungsverständnis

Die Bibel sieht den Menschen als Geschöpf und Ebenbild Gottes und versteht Begabung als Gabe. Unterschiedliche Gaben sind zu entdecken, zu entfalten und zu entwickeln; sie dienen zum angemessenen Umgang mit Aufgaben in der Gemeinschaft. Dieser Zugang öffnet unter anderem den Blick für den angemessenen Umgang mit Heterogenität, eine der großen Herausforderungen in der gegenwärtigen Arbeit an den Schulen.
Einem Menschenbild, das den Menschen als von Gott begabtes und beauftragtes Geschöpf sieht, entspricht eine Haltung, die unterschiedliche Begabungen wahrnimmt und zu fördern sucht. Die Sicht des Menschen als Gottes Ebenbild schließt den Respekt vor der Individualität jedes Menschen ein, der gleichermaßen Kindern wie Erwachsenen gilt. Aus diesen Überzeu­gungen erwachsen Aufgaben für die Schule, für deren Erfüllung das EFWI als Fortbildungsinstitut in evangelischer Trägerschaft qualifizierte Angebote entwickelt:


• die Aufgabe, unterschiedliche Begabungen und damit den individuellen Förderbedarf von Kindern wahrzunehmen
• die Aufgabe, das Zusammenwirken verschiedener Begabungen in der Schule zu fördern
• die Aufgabe, die Bereitschaft und Fähigkeit zur Zusammenarbeit und gegenseitigen Unterstützung in der Klasse zu entwickeln
• die Aufgabe, die Bereitschaft und Fähigkeit zur Übernahme von Verantwortung zu stärken.