SCHULE mittendrin

SCHULE mittendrin unterstützt Lehrkräfte und Schulteams darin, eine nachhaltige Etablierung von präventiven Ansätzen in der Nutzung von (sozialen) Medien bei Jugendlichen im Bildungsprozess zu verankern. In Workshops erhalten Lehrkräfte Einblicke in praktische Methoden zur Unterrichtsgestaltung, um die (Medien-) Kritikfähigkeit junger Menschen, ihre Demokratiekompetenz, Vielfaltsakzeptanz und Selbstwirksamkeit zu fördern, ihre sozialen, kommunikativen und gestalterischen Kompetenzen sowie ihre Informations- und Teilhabekompetenz zu stärken. Hierbei spielt vor allem die Verzahnung von Medienbildung und Demokratielernen eine zentrale Rolle.

Zielgruppe: Lehrkräfte der Sekundarstufen I und II in Rheinland-Pfalz; Schulen mit Demokratieprofil oder die sich ein solches Profil geben möchten

Angebote: Workshops für Lehrkräfte, Beratungsangebote zur Schulprofilentwicklung, Online-Fortbildungen

Ansprechpartnerin: Katja Mayer, mayer@medienundbildung.com, 0621 - 96349080

Workshopangebot

Dieser Workshop stellt eine Auswahl an mediengestützten Unterrichtsmaterialien und Methoden vor, mittels derer die Themen Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, Vorurteile und Diskriminierung mit Schüler/-innen bearbeitet werden können. Ziel ist es, sie in ihrer Kritik- und Urteilsfähigkeit - auch gegenüber Medieninhalten - zu stärken und bei der Entwicklung einer eigenen Haltung und Meinung zu unterstützen. Die Methoden regen zur Reflektion des eigenen Schubladendenkens an und rücken auch den täglichen Sprachgebrauch in den Fokus. Darüber hinaus werden Strategien gegen Diskriminierung aufgezeigt, die ebenso im schulischen Kontext weitervermittelt werden können.

Im medienpraktischen Teil erstellen die Teilnehmer/-innen in Gruppen ihr eigenes Medienprodukt für eine offene, vorurteilsfreie Gesellschaft (dafür sind keinerlei Vorkenntnisse nötig).

Termine und Orte:

  •  03.09.20, 14 - 18 Uhr, Ludwigshafen, Veranstaltungsnummer: 20EF140608
  •  08.09.20, 14 - 18 Uhr, Kaiserslautern, Veranstaltungsnummer: 20EF140609
  •  29.09.20, 14 - 18 Uhr, Koblenz, Veranstaltungsnummer: 20EF140610
  •  NN, Trier, Veranstaltungsnummer: 20EF140607

Die Anmeldung erfolgt über Fortbildung Online (https://evewa.bildung-rp.de/veranstaltungskatalog). 

Online wird man täglich mit einer Fülle an Informationen konfrontiert. Nicht selten werden Fake News, Hate Speech und rassistische Diskurse zur gezielten Meinungsmache genutzt. Auswahl und Einordnung fallen da gerade jungen Menschen oft schwer. Ziel des Workshops ist die Vermittlung von Methoden und Bausteinen zur Sensibilisierung hinsichtlich Inhalten und Strategien, die durch diskriminierende und verurteilende Ansprachen geprägt sind. Was beschäftigt junge Menschen? Mit welchen Themen sind sie on- und offline konfrontiert? Wie können – online wie offline – Austausch und Dialog angeregt und eine von Toleranz und Respekt geprägte Haltung gefördert werden? Anhand konkreter Beispiele wird aufgezeigt, wie entsprechende Themen unter Einbezug digitaler Medien im Unterricht aufgegriffen und junge Menschen in ihrer Beurteilungs-, Kritik- und Handlungsfähigkeit gestärkt werden. Hierbei spielt das Gestalten eigener Medienprodukte ebenfalls eine zentrale Rolle.  

Der Workshop bietet Lehrkräften Raum, eigene Handlungskompetenzen zu erweitern, und stellt neben der inhaltlichen Verknüpfung von Demokratielernen und Medienbildung auch Bezüge zum MedienkomP@ss Rheinland-Pfalz her. 

Termine und Orte: 

  • 22.09.20, 14 - 18 Uhr, Landau, Veranstaltungsnummer: 20EF140611
  • 01.10.20, 14 - 18 Uhr, Ludwigshafen, Veranstaltungsnummer: 20EF140612

Die Anmeldung erfolgt über Fortbildung Online (https://evewa.bildung-rp.de/veranstaltungskatalog). 

Online-Seminare

27.08.20, 17 -18 Uhr
Hier erfahren Sie Tipps und Tricks wie man Fake News erkennen und wie man selbst welche gestalten kann. Wir stellen Ihnen Quiz und Learning Snacks rund um aktuelle Falschmeldungen vor.

31.08.20, 15 - 16 Uhr
Games sind aus der Lebenswelt der Jugendlichen nicht mehr wegzudenken. Aber was steckt hinter dieser Begeisterung für virtuelle Welten? Warum sind Let’s-Player und Twitch-Streamer die neuen Medienhelden der Heranwachsenden? Wie sieht es mit toxischen Communities, Sexismus und Hate Speech unter den Spielenden aus? Das Online-Seminar versucht anhand konkreter Beispiele Einblicke zu vermitteln und Antworten zu geben.

10.09.20, 15 - 16 Uhr
In dem Online-Seminar werden nach einer theoretischen Einführung in den Zusammenhang zwischen Empathie und Vorurteile verschiedene Methoden zum Empathietraining vorgestellt, die im schulischen Kontext eingesetzt werden können.

21.09.20, 15 - 16 Uhr
Werden unsere Meinungen gemacht und wie gehen wir damit um? In diesem Online-Seminar werden die Phänomene Filterblasen und Echokammern erläutert und mögliche Unterrichtsszenarien vorgestellt.

24.09.20, 15 - 16 Uhr
Was sind Verschwörungstheorien, wie "funktionieren" sie? Welche Gefahren gehen von ihnen aus und wie kann man diese entkräften? In unserem Online-Seminar möchten wir auch Unterrichtsmaterialien vorstellen, mit denen das Thema Verschwörungstheorien im Unterricht mit Schülerinnen und Schülern aufgearbeitet werden kann.

06.10.20, 17 - 18 Uhr
Wann spricht man von Hate Speech, wann ist die Rede von personalisiertem Mobbing im Netz und welche Strategien verbergen sich dahinter? Wo begegnen junge Menschen diesen undemokratischen Kommunikations- und Handlungsformen? Zu diesen Fragen zeigen wir Beispiele, geben Linktipps und verweisen auf Methoden zum Umgang im Unterricht.

BITTE BEACHTEN SIE:
Die Teilnahme an den Online-Seminaren sowie die Materialien für den schulischen Einsatz sind kostenlos. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

ZUR TEILNAHME AM MEETING: https://medienbildung.adobeconnect.com/mittendrin/

Wenn Sie noch nie an einem Adobe Connect-Meeting teilgenommen haben, testen Sie Ihre Verbindung unter https://bit.ly/2SZqKVE 
Sie können diesen Test jederzeit durchführen und schon vor dem Onlinevortrag überprüfen, ob sie ohne technische Probleme teilnehmen können. In Gegenden mit schlechter Internetanbindung (unter 2 MBit) könnte es zu Ton- und/oder Bildaussetzern kommen. Der Vortrag wird jedoch aufgezeichnet und wird auch nachträglich abrufbar sein. Für die Einwahl in den Onlinevortrag benötigen sie einen Rechner mit einem möglichst aktuellen Browser. Smartphone- oder Tablet-Nutzer/innen können bei Bedarf vorab die App »Adobe Connect« installieren oder per Browser teilnehmen.

Online-Seminar Archiv